12 Läuferinnen aus Dortmund starteten beim Wiehl-Pokal.

In der Altersklasse 8/9 sicherten sich Daria Grimm (2) und Hanna Pfaffenrot (3) zwei der begehrten Treppchenplätze. Daria überzeugte mit ihrem ausdrucksstarken Vortrag zu spanischen Klängen, Hanna zeigte eine fehlerfreie Kür. Es folgten Elisabeth Lungrin (7), Sofia Galin (8), Christina Geiger (11) und Tessa Pfaffenrot (12).

     

In der Kategorie AK 10/11 lieferten sich Sofia Cebrian und Mia Rabsch ein spannendes Kopf an Kopf Renne um Platz 3. Den begehrten Pokal sicherte sich am Ende Sofia, mit 0,29 Punkten Vorsprung auf die ihr im Kurzprogramm nur knapp überlegene Mia.

Drei Mädchen des ERCW starteten in der Kategorie Nachwuchs Damen. Maileen Görges erreichte Rang 6. Joelle Köthschneider, die nach einem schönen Kurzprogramm auf Rang 5 lag, hatte bei ihrer Kür viel Pech mit der Musik. Nachdem ihre CD nicht funktionierte, versagte dann auch noch ihre Ersatz-CD, so dass sie dann zu einer fremden Musik ihre Kür laufen musste. Trotzdem sicherte sie sich noch Rang 7. Alyona Butylkova hatte beim Einlaufen zum Kurzprogramm einen Zusammenstoß mit einer anderen Läuferin und erreichte mit Knieschmerzen nur den 15. Rang nach dem Kurzprogramm. Später lief sie dann eine schöne Kür und erreichte hier sogar die siebtbeste Wertung. Insgesamt erreichte sie dann noch Platz 11.

In der Kategorie Pre Novice startete Nina Rabinowitch nach langer Wettbewerbspause. Leider stürzte sie schon am Anfang ihrer Kür unglücklich. Sie erreichte Rang 10.

Jule Groenert erreichte bei den Jugend Damen Platz 5.