Das Sommerfest des ERC Westfalen Kunstlauf e.V. findet in diesem Jahr statt am Sonntag, 01.09.2019.
Start ist um 16 Uhr mit dem aus dem Vorjahr bekannten Angebot für Familien und Kinder jeden Alters. Ab 18 Uhr steigt erstmals auch eine Eis-Party für Jugendliche und junge Erwachsene.
Wir freuen uns schon jetzt darauf, viele unserer Mitglieder bei diesem ersten Ereignis nach den Sommerferien gut gelaunt und erholt im Eissportzentrum wiederzusehen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – kommt einfach vorbei!

Ab dem 2.September 2019 bietet der Vorstand den Mitgliedern eine wöchentliche Sprechstunde an. Jeden Montag zwischen 17 und 18 Uhr steht unser 1. Vorsitzender Frieder Dieck allen Mitgliedern in den Vereinsräumen im Obergeschoss des Eissportzentrums zur Verfügung.

Offene Tür für offene Themen, so lautet die Idee. Sollte die Sprechstunde einmal ausfallen müssen, wird dies zum frühestmöglichen Zeitpunkt an dieser Stelle und per Aushang in der Eishalle bekannt gegeben.

 

Im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung am 05.06.2019 wurde der Vorstand des ERC Westfalen Kunstlauf e.V. turnusgemäß neu gewählt.
Wiedergewählt wurden dabei Friedrich Dieck als erster Vorsitzender, Manuel Ginzel als zweiter Vorsitzender, Helena Pfaffenrot als Schatzmeisterin, Ekaterina Lomov als Sportwartin (Kunstlauffachwartin) und Nicki Hemcke als Jugendwartin.
Erstmals in den Vorstand gewählt wurden Stephanie Römer als Schriftführerin und Hans von Göler als Pressewart.
Auch der Ehrenrat wurde von den anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern für zwei Jahre neu gewählt. Er besteht weiterhin aus Ulrike Swillims, Anja Rist und Karl-Heinz Kleimeier.

Liebe Vereinsmitglieder,

hiermit laden wir Sie recht herzlich zur Mitgliederversammlung des ERC Westfalen Kunstlauf e.V. ein. Die Versammlung findet am

05.06.2019 um 19:30 Uhr

in den Seminarräumen des Landesleistungszentrums (Eissportzentrum Westfalen) statt. Die Tagesordnung entnehmen Sie bitte unserer Satzung. Anträge für die Jahreshauptversammlung sind dem Vorstand gemäß § 11 Absatz 3 der Satzung bis spätestens zwei Wochen vor der Jahreshauptversammlung (22.05.2019) mitzuteilen.

Wir bitten unsere Vereinsmitglieder um zahlreiches Erscheinen.

– Der Vorstand –

DOM Pokal 2019

Allgemein

Drei tolle Tage in Köln beim Dompokal 2019

Auch wenn der Dompokal in diesem Jahr lange nach dem Karneval stattfand, war Köln für die Sportlerinnen und Sportler des ERC Westfalen Dortmund wieder einmal eine Reise wert. Ein Grund dafür ist sicherlich das einmalige Ambiente der kombinierten Eis- und Schwimmhalle im Lentpark, ein anderer die immer freundliche, sehr persönliche und offene Art der vielen Freiwilligen vom Kölner Eis-Klub e.V., die sich aus Sicht der Aktiven quasi über alle Stationen ihres Weges, von der Anmeldung bis zur Siegerehrung, durchgehend bemerkbar macht. Und nicht zuletzt ist der Dompokal einer der größten Wettbewerbe der Saison in NRW, er umfasst über drei volle (und auch tolle) Tage sämtliche Leistungsstufen von den „Minis“ bis zur Juniorenklasse im Leistungssport und zieht deshalb mittlerweile auch Teilnehmer aus allen Regionen Deutschlands an.

Schon am Freitagnachmittag war das insgesamt größte Kontingent von ERCW-Sportlerinnen innerhalb einer Gruppe zu erleben: Nicht weniger als acht Starterinnen in der Kategorie Freiläufer 1A  vertraten die Dortmunder Farben. Einige dieser Namen könnten zukünftig öfter an dieser Stelle genannt werden: Melissa Hegeler erreichte Platz 3, Luisa Ast Platz 4, Marie Kiljan Platz 7 und Lola Römer Platz 8. Emilia Schönleben, Alva Uflacker und Elisabeth Hortig belegten geschlossen die Plätze 11 bis 13, Jonna Teihola kam auf den 15. Platz.

Im Gegensatz dazu bildete Luisa Lange alleine die Vertretung des ERCW im Feld der Freiläufer 1D, dafür holte sie aber Platz 1 unter 14 Teilnehmerinnen. Zuvor hatte Milana Kiljan den vierten Platz bei den Freiläufern 1C erobert. In der Kategorie Freiläufer 1B belegten Adele Schewtschenko und Maria Turuta-Knyazhynska die Plätze 12 und 13.

Einen weiteren ersten Platz für den ERC Westfalen gab es noch am Freitag durch Alexandra Lomov bei den Neulingen 1. In derselben Kategorie platzierten sich auch Emely Levytska und Rabea Klein als Zehnte bzw. Elfte. Unter den Neulingen 2B erreichte Jule Grönert Platz 7.

Wie bei mehrtägigen Wettbewerben üblich, fielen am Samstag die Entscheidungen in den Kategorien von Figurenläufer bis Anfänger, während die Leistungssportler ihre Kurzprogramme absolvierten. Wegen des vollen Programms gingen die Figurenläufer schon ab 8 Uhr auf das Eis. Unter ihnen befanden sich die aus Dortmund angereisten Jara Luise Caesar und Charlotte Hortig (Figurenläufer B, Plätze 7 und 8) sowie Richard Wawro und Thure Methner (Zweiter bzw. Dritter bei den separat laufenden Figurenläufern Jungen). Eine Stufe höher gewann David Ben Hemcke die Kategorie Kunstläufer Jungen ohne Gegner. Bei den Mädchen platzierten sich unsere Kunstläufer A  Isabel Gogolin als Sechste und Enya Ginzel als Achte.

Im Feld der Anwärter Mädchen stellte der ERC Westfalen ein Drittel aller Läuferinnen. Die besten Ergebnisse gelangen hier Sophia Regina Majda und Evelyn Okel mit den Plätzen 4 und 5. Besonderen Respekt verdient aber die Leistung von Sophia Martin, die nach einem Sturz beim Einlaufen mit zusammengebissenen Zähnen Platz 7 erkämpfte. Jette Dewender und Lea Ginzel rundeten das Mannschaftsergebnis ab auf den Plätzen 8 bzw. 15.

Viola von Göler erreichte Platz 2 unter 13 Teilnehmerinnen in der Kategorie Anfänger Mädchen. Erstmals in dieser Saison erhielt sie Verstärkung durch eine Vereinskameradin im gleichen Feld: Bei ihrem ersten Start in dieser Kategorie erreichte Finja Esders gleich Platz 5.

Der Sonntag gehörte dann in Gänze den Leistungssportlern. Und gleich um 8 Uhr morgens beim Wettbewerb der AK 6/7 bewies Anna Gerke einmal mehr ihre besondere Nervenstärke: Als ihre Kürmusik nicht abgespielt werden konnte, lief sie aus der Not heraus ihre Kür zur Musik von Melissa Martin, passte sich sogar in der Choreographie spontan der fremden Musik an … und gewann mit so viel Improvisation gegen drei Mitbewerberinnen! Ohne Pannen und leider auch ohne Mitbewerber gewann Ole Rabsch anschließend die AK 6/7 bei den Jungen. In der AK 8/9 hatte Richard von Göler dieses Mal drei starke Konkurrenten aus Berlin und belegte Rang 3.

Die Altersklasse 8/9 der Mädchen war mit insgesamt 30 Starterinnen geradezu brechend voll und wurde nach Jahrgängen in zwei exakt gleich große Gruppen A und B unterteilt. Melissa Martin erreichte also in der „AK 8/9 A“ den fünften Platz; Jenna Klemm gewann die „AK 8/9 B“, man könnte auch von AK 9 sprechen, und mit ihr auf das Treppchen stieg Zoe Osterhage als Dritte. Nelly Elisa Hemcke kam hier auf den elften Platz.

In der Altersklasse 10/11 war der ERC Westfalen dieses Mal nur bei den Jungen vertreten durch die Brüder Lukas und Lias Luft, die in dieser Reihenfolge die Plätze zwei und drei belegten. Der Wettbewerb Nachwuchs Damen war ebenfalls in zwei Gruppen A und B mit jeweils 12 Starterinnen unterteilt, und mit einer besonders starken Kür holte Adelina Merkel noch einen Platz 1 nach Dortmund. In der Gruppe Nachwuchs B steigerte sich Mia Rabsch durch ihre Kür auf Platz 6 insgesamt, von einem neunten Zwischenrang nach dem Kurzprogramm. Ein schöner Erfolg gelang schließlich noch Joelle Köthschneider mit Platz 4 in einem starken Feld der Kategorie Jugend Damen mit Läuferinnen aus fünf Bundesländern. Unter ihnen befand sich auch Paulina Arndts vom TSC Eintracht Dortmund, die von unserer Trainerin Martha Albrecht betreut wurde und nach längerer Wettkampfpause mit Platz 12 ein Comeback feierte.

Die Landesmeisterschaften 2019 fanden vom 15.02. bis zum 17.02.2019 erneut ein erfolgreiches Ende mit vielen stolzen Sportlerinnen und Sportlern, die Treppchen bestiegen, Pokale und Urkunden erhielten.

Auch in diesem Jahr haben sich wieder über 150 Teilnehmer- und Teilnehmerinnen im Alter von sechs bis achtzehn Jahren aufstellen lassen. Von insgesamt 158 Sportlern stellte der ERCW alleine 32 Läufer/innen. Sie haben sich gemeinsam mit ihren Trainerinnen und Trainern auf dieses Event vorbereitet und unermüdlich an ihren Darbietungen gearbeitet. Dabei erfolgten in der Kategorie Anwärter Mädchen folgende Platzierungen: Sophia Martin (Platz 1), Finja Esders (3.), Evelyn Okel (5.), Lea Ginzel (13.), Sophia Regina Majda (15.) und Jette Florentine Dewender (17.). In der Gruppe Neulinge 1 Mädchen belegte Emely Levytska Platz 9 und Rabea Klein Platz 11. Emelie Lou Groenert belegte in der Gruppe Pre Novice Mädchen Platz 12. Nicole Szwed machte in der Kategorie Young Adult Damen den 1. Platz. Anna Gerke ertanzte sich den 1. Platz unter all den AK 6/7 Mädchen, während Ole Rabsch den 1. Platz unter den AK 6/7 Jungen belegte. Innerhalb der Gruppe AK 8/9 Mädchen folgten die Platzierungen: Jenna Louisa Klemm (1.), Melissa Martin (5.), Zoe Osterhage (6.) und Nelly Elisa Hemcke (7.). Für die AK 10/11 Jungen traten Lias Luft (1.) und Lukas Luft (2.) an. Die Nachwuchs Mädchen erliefen sich folgende Platzierungen: Hanna Pfaffenrot (2.), Olesya Ray (3.), Christina Geiger (4.), Tessa Pfaffenrot (7.), Ina Jungmann (8.) und Mia Rabsch (12.). Daniel Sapozhnikov belegte in der Gruppierung Junioren Herren den 1. Platz. Innerhalb der Gruppe Jugend Damen erkämpfte sich Joelle Köthschneider den 1. Platz und Nina Cilia Rabinovitch den 16. Platz. Hemcke/Luft belegten zusätzlich den 1. Platz als Intermediate Novice.

Ein großer Dank geht an alle Hände, die mitgeholfen haben, damit die Wettbewerbe so reibungslos stattfinden konnten.

Am 07.04.2019 findet die diesjährige Vereinsmeisterschaft der Trainingsgemeinschaft Dortmund (ERC Westfalen Kunstlauf e.V./ TSC Eintracht von 1848 / 95) im Eissportzentrum Westfalen statt. Hier finden Sie die entsprechende Ausschreibung.

Waldstadtpokal 2019

Allgemein

Jede Menge Podestplätze in Iserlohn

Quer durch fast alle Kategorien erreichten die ERCW-Sportlerinnen und -Sportler beim Waldstadtpokal in Iserlohn Platzierungen unter den ersten Drei und bestiegen die Podeste, um Pokale abzuholen. Diese wurden, wie in den vorigen Jahren, überwiegend wieder von der Vorsitzenden der Eissportgemeinschaft Iserlohn, Verena Stobbe, und ihrer Tochter Maria persönlich überreicht. Nicht nur dadurch ist die Atmosphäre bei diesem Wettbewerb, der den Breitensportlern vorbehalten ist, jedes Jahr besonders famlilär und persönlich.

Die Figurenläufer durften den Tag früh am Morgen eröffnen. Der ERC Westfalen schickte zwei Jungs in das gemischte Feld der Figurenläufer A, von denen Thure Methner, wie zuvor beim Nikolauspokal, Platz vier belegte. Mit ihm vertrat der Debütant Richard Wawro die Farben des ERCW und belegte Platz 11. Die erste Dortmunder Podiumsplatzierung des Tages erreichte Jara Luise Caesar mit Platz drei in der Kategorie Figurenläufer B. Charlotte Hortig holte in dieser Kategorie den 8. Platz.

Richtig stark vertreten ist der ERCW in dieser Saison bei den Anwärtern. Drei der ersten vier Plätze gingen an Finja Esders (1.), Sophia Martin (3.) und Evelyn Okel (4.). Diese eindrucksvolle Bilanz ergänzten Lea Ginzel (6.), Sophia Majda (8.) und Jette Dewender (14.).

Nach der in Iserlohn obligatorischen Unterbrechung für das Eishockey-Training der Roosters setzten die jüngsten Vertreterinnen des ERCW dessen guten Lauf fort mit Platz 3 von Elisabeth Hortig in der Kategorie Freiläufer 1A, wo sich auch Emilia Schönleben (7.) und Adele Schewtschenko (11.) im Wettbewerb beweisen konnten. Luisa Lange erzielte Platz 3 bei den Freiläufern 1C, Melissa Neuhaus den zweiten Platz bei den Freiläufern 2 vor Leonie Geiger (4.) und Anja Wenner (9.).

Auch in der Gruppe Kunstläufer A gab es schöne Erfolge für Isabel Gogolin (2.), Enya Ginzel (3.), Marie Buron (5.) und Marielena Brasse (7.). Unser Kunstläufer B, David Ben Hemcke, durfte den Nachmittag mit zehn Mädchen verbringen und schlug sich ausgezeichnet mit Platz 3.

Ein besonders gutes „Pflaster“ ist das Iserlohner Eis immer wieder für Viola von Göler. Die Gewinnerin der Anwärter-Klasse 2018 wiederholte ihren Erfolg ein Jahr später in der Gruppe Anfänger. Zum Abschluss eines gelungenen Wettbewerbstages holte sich Alexandra Lomov den Pokal für den zweiten Platz der Neulinge 1. Rabea Klein wurde hier Fünfte, bei den Neulingen 2 belegte Emelie Lou Grönert Platz 8.

In der Zeit vom 15. – 17. Februar 2019 finden im Eissportzentrum Westfalen die diesjährigen Landesmeisterschaften im Eiskunstlaufen statt. Uber 20 Sportler unseres Vereines nehmen an diesen Meisterschaften teil. Wir würden uns daher freuen, wenn Sie unsere Sportler durch Ihren Applaus unterstützen würden.

Gleichzeitig bieten die Landesmeisterschaften die Gelegenheit, Helferstunden für den Verein abzuleisten. Meldungen hierfür nehmen wir gerne unter der Emailadresse
dieck@erc-westfalen-kunstlauf.de an.

Gerne können sie sich auch in die Helferlisten eintragen, welche im Eissportzentrum ausgehängt werden.

– Der Vorstand –

Liebe Sportler, sehr geehrte Damen und Herren,

der ERC-Westfalen-Kunstlauf e.V. bietet für seine Sportler, sowie Mitgliedern des TSC ein leistungsorientiertes Konditionstraining an. können.

Veranstalter: ERC-Westfalen Kunstlauf e.V.
Ort: Eissportzentrum Westfalen
Termin: jeweils freitags (ab dem 01.02.2019) von 16:00 – 16:50 Uhr
Teilnehmergebühr: 15,00 € für Vereinsmitglieder des ERCW / TSCE

Anmeldeformulare erhalten Sie von unseren Trainern.

– Der Vorstand –

Erwachsenentraining

Allgemein

Liebe Sportler, sehr geehrte Damen und Herren,

der ERC-Westfalen-Kunstlauf e.V. hat auf vielfachen Wunsch die Trainingszeit für die Erwachsenengruppe (sonntags von 19:00 – 21:00 Uhr) verlegt.

Ab dem 02.02.2019 findet das Training samstags in der Zeit von 20:00 – 22:00 Uhr statt. Gleichzeitig möchten wir Sie darüber informieren, dass dieses Training zukünftig auf der gesamten Fläche stattfindet und sich die Trainingsgruppe die Eisfläche nicht mehr mit den Eisstockschützen teilen muss.

– Der Vorstand –

Nordbergpokal 2018

Allgemein

Der ERCW beim Nordbergpokal 2018

Der Nordbergpokal in der Eissporthalle Bergkamen ist für die Dortmunder Eissportlerinnen und Eissportler jedes Jahr eine Art Kurztrip vor die Tore ihrer Stadt. Dieser Wettbewerb fand 2018 zum 30. Mal statt, und zu diesem Jubiläum kamen unter anderem auch Aktive aus Hamburg, Berlin und Rheinland-Pfalz angereist. Die Gastfreundschaft des ERC Bergkamen war wie in den Vorjahren beachtlich: Vor dem professionell betriebenen Bistro in der Eishalle hatten sie auch noch eine Kuchentheke mit Waffeleisen aufgebaut.

Der ERC Westfalen stellte in der Kategorie Anwärter Mädchen seine stärkste Abordnung,  sowohl zahlenmäßig als auch den Erfolg betreffend. Bei der Kür von Finja Esders passte an diesem Tag absolut alles: Ihr gelangen sämtliche Sprünge, und auch von der Präsentation her überzeugte sie mit der richtigen Mischung aus Souveränität und Dynamik. Ihr erster Platz war deshalb hochverdient. Auch Sophia Martin trat sehr selbstbewusst auf und zeigte in ihrer Kür alle Sprünge, kombiniert mit ihrem sehr schönen Laufstil. Ihr Mut wurde mit dem zweiten Platz belohnt. In der starken Konkurrenz holte außerdem Evelyn Okel Platz 4, Sophia Majda Platz 6, Lea Ginzel Platz 7 und Jette-Florentine Dewender Platz 10.

Ein schöner Erfolg gelang Enya Ginzel mit Platz 2 bei den Kunstläuferinnen. Vielleicht lag es an der für die Bergkamener Eishalle typischen frostigen Innentemperatur, dass gerade Enyas Kür mit ihrem exotischen Flair zu Latino-Rhythmen so gut ankam. Wie beim Westfalen-Cup war sie die beste Dortmunderin in ihrer Gruppe, gefolgt von Marielena Brasse (4.), Isabel Gogolin (5.) und Marie Buron (6.)

Auch die Figurenläufer aus Dortmund bildeten in der Ergebnisliste eine geschlossene Formation. Hierbei bestätigte Thure Methner seinen Aufwärtstrend mit Platz 5. Charlotte Hortig und Jara Luise Caesar belegten die nächsten beiden Plätze.

Wieder waren drei Läuferinnen des ERCW in der Kategorie Freiläufer 1 am Start. Melissa Neuhaus was als Sechste hier beste Dortmunderin, einen Platz hunter ihr folgte Luisa Lange. Als Neunte konnte auch Anja Wenner eine der übrigens sehr originell gestalteten Nordbergpokal-Medaillen mit nach Hause nehmen.

Als jeweils einzige ERCW-Vertreterin in ihrer Gruppe erreichten Viola von Göler Platz 6 bei den Anfängern und Emelie Lou Grönert Platz 5 bei den Neulingen II. Weil in allen Kategirien ab Kunstläufer aufwärts die Jungen und Mädchen getrennt liefen, konnte David Ben Hemcke sogar nur gegen sich selbst antreten. Er gewann natürlich, allerdings auch mit einer rundherum gelungenen Kür, die Kategorie Kunstläufer Jungen.

Zum Abschluss des Wettkampftages holte bei den „Neulingen I Mädchen“ Alexandra Lomov wieder einen Podestplatz und den Pokal für Rang 3. Mit ihrer Kür, die durch besonders anspruchsvolle Pirouetten auffiel, erreichte Rabea Klein Platz 7.

Vom 19. bis 21.Oktober empfing das Dortmunder Eissportzentrum wieder ganz Schlittschuh-Deutschland bei herrlichem Herbstwetter. Rund 180 Läuferinnen und Läufer aus elf Bundesländern sowie den Niederlanden nahmen teil am Westfalen Cup 2018. Der Vergleich bietet sich an, um die Strahlkraft dieses Wettbewerbs zu beschreiben: Hier wird das legendäre „Sommermärchen“ der Fußball-WM von 2006 alljährlich, im kleineren Maßstab, als Dortmunder Herbstmärchen wiederholt.

Gleich die erste Konkurrenz des ersten Tages brachte einen Erfolg für die Gastgeber: In der Kategorie Freiläufer 1 eroberte Melissa Neuhaus Platz 1. Ihre Vereinskameradinnen Luisa Lange und Anja Wenner erreichten geschlossen die Plätze 5 und 6 unter elf Starterinnen und Startern. Für die jungen Talente bedeutet dies einen schönen Erfolg und eine wichtige Erfahrung für zukünftige Turniere. Bei den Freiläufern 2 machte es Charlotte Hortig ebenso gut und gewann vor drei Sportlerinnen bzw. Sportlern aus Hessen.

Stark besetzt war die Kategorie Figurenläufer, so dass der achte Platz von ERCW-Einzelkämpfer Thure Methner großen Respekt verdient, zumal Thure erstmals seine neue „Elvis“-Kür in einem Wettbewerb präsentierte. Gleichfalls Platz 8 unter 14 belegte Enya Ginzel im Feld der Kunstläufer als bestplazierte Vertreterin des ERCW. Isabel Gogolin wurde Elfte, einen Platz vor Marie Buron.

Ebenfalls drei Teilnehmerinnen vertraten Dortmund in der Gruppe „Anwärter Mädchen“. Von diesen erreichte Finja Esders den vierten Platz, direkt vor Jette-Florentine Dewender und Lea Ginzel. Anschließend trat Viola von Göler bei den Anfängern an. Auch sie erreichte Platz vier.

Wie stark der Westfalen-Cup besetzt war, zeigte sich deutlich am Beispiel der „Neulinge 1 Mädchen“. Alexandra Lomov erreichte hier Platz 11, Emely Levitska wurde 17. und Rabea Klein 19. Der Sieg ging übrigens gleich über die hessische Landesgrenze an die Willingerin Marie Bangert, vor Lia Ostendorp aus dem niedersächsischen Wedemark. In der Kategorie Pre Novice Mädchen dominierten Läuferinnen aus Baden-Württemberg: An sie gingen fünf der ersten sechs Plätze. Für Dortmund kam Emelie Lou Grönert auf den elften Platz.

Erfolge für den ERCW gab es dann wieder bei den jüngsten Kadersportlern. Anna Gerke gewann mit ihrer neuen, am Cirque du Soleil orientierten Kür die Altersklasse 6/7 der Mädchen gegen ihre Mitbewerberinnen aus den Hansestädten Hamburg und Bremen. Direkt anschließend zog Ole Rabsch nach und holte den Sieg bei den Jungen in der gleichen Altersklasse, damit in der letzten Entscheidung des ersten Wettbewerbstages.

Früh am Samstagmorgen gingen die Mädchen der Altersklasse 8/9 an den Start. Der Samstag begann so, wie der Freitag aufgehört hatte: mit einem Erfolg für den ERC Westfalen Kunstlauf. Gegen 20 andere, zum Teil sehr starke Teilnehmerinnen setzte sich Jenna Louisa Klemm durch und eroberte den ersten Platz. Zufrieden mit ihrer Leistung war auch Melissa Martin, die Rang 8 belegte. Bei den Jungen dieser Altersklasse trat Richard von Göler gegen drei Berliner Jungs an und wurde mit einer fehlerlosen Kür Zweiter hinter dem technisch sehr starken Berliner Soner Öztürk.

Gar nicht verlieren konnten die Hausherren in der AK 10/11, wo sie bei den Mädchen nicht vertreten waren und bei den Jungen unter sich blieben. Lukas Luft gewann die Entscheidung vor seinem Bruder Lias Luft.

Nicht weniger als 32 Teilnehmerinnen wollten die Kategorie Nachwuchs Mädchen gewinnen. Und genau ein Viertel davon wurde gestellt durch die rekordverdächtige Abordnung des ERC Westfalen Dortmund. Unsere Läuferinnen überzeugten aber nicht nur durch mengenmäßige Masse, sondern auch mit ihrer Klasse und den Plätzen zwei und drei hinter der überlegenen Gewinnerin Fiona Wiens aus Neuwied. Besonders eindrucksvoll war dabei die Steigerung von Hanna Pfaffenrot vom sechsten Platz nach dem Kurzprogramm auf den Gesamtrang 2. Bei ihrer Kür zum Thema aus dem Musical „Sweet Charity“ glänzten nicht nur die Glitzer-Steine auf ihrem schwarzen Kostüm, sondern auch alle Doppelsprünge und der Axel, die ihr ausnahmslos gelangen. Nahezu gleich stark funkelte alles auch bei der Kür von Olesya Ray, nur war das Kostüm dieses Mal dunkelblau und die Musik aus „My Fair Lady“. Platz 3 in der Endabrechnung war die Belohnung. Sehr stark war noch Adelina Merkel mit Platz 7. Von den übrigen ERCW-Läuferinnen erreichte Tessa Pfaffenrot Platz 12, Elisabeth Sophie Lungren den 14., Christina Geiger den 19., Mia Rabsch an ihrem Geburtstag den 22., Sofia Cebrian den 25. und Ina Jungmann  den 29. Platz.

Lange warten auf ihren Einsatz nach dieser großen Gruppe mussten die Damen und Herren der Abteilung „Jugend“. Wie die „Nachwuchs“-Läuferinnen präsentierten sie ihr Kurzprogramm am Samstag und die Kür am Sonntag. Bei den Damen erreichte Nicole Merkel einen starken vierten Platz unter 18 gewerteten Läuferinnen. Joelle Köthschneider belegte Platz 11.

Den Abschluss des Wettbewerbes bestritten die Herren der Kategorien Jugend und Junioren. Bei den Junioren gab es eine Dortmunder Dreifachsieg. Denis Gurdzhi (TSC Eintracht) gewann vor Danel Sapozhnikov (ERCW) und Louis Weissert (TSC Eintracht).

In der Zeit vom 07. – 09.12.2018 finden im Eissportzentrum Westfalen die Deutschen Nachwuchs- und Juniorenmeisterschaften im Eiskunstlaufen statt. An den drei Tagen fällt das Vereinstraining komplett aus.

Gerne können unsere Vereinsmitglieder kostenlos als Zuschauer die Veranstaltung besuchen. Für Ihre Kinder ist es sicherlich ein großes Erlebnis, die Stars von morgen einmal live erleben zu können, zumal auch Mitglieder aus den Dortmunder Vereinen an den Meisterschaften teilnehmen werden.

Helferstunden sowohl für den Verein wie auch für den Stützpunkt können an den drei Tagen geleistet werden.

Auch in der neuen Saison bietet der ERC Westfalen Kunstlauf ein Zusatzangebot für Ballett und Konditionstraining an. Nachdem unsere Planung abgeschlossen ist, möchten wir unsere Mitglieder über folgendes Angebot informieren:

Montag:
15.00 – 15.50 Uhr Konditionstraining (Frau Lippmann)

 

Mittwoch:
16.00 – 16.50 Uhr Ballett
17.00 – 17.50 Uhr Ballett
17:00 – 17:50 Uhr 
Konditionstraining (Frau Albrecht)
18.00 – 18.50 Uhr Konditionstraining

 

Freitag:
17.00 – 17.50 Uhr Konditionstraining (Frau Albrecht)
18:00 – 18:50 Uhr Konditionstraining (nach Bedarf)

Weitere Informationen finden Sie hier: ERC Vorlage Trockentraining 2018 02-10-18

 

Bei schönstem Spätsommerwetter fand gestern unser Sommerfest satt. Es war herrlich. Dank Miriam Pietrasik und Jenny Hutsch, die einen tollen Parcours auf dem Eis aufgebaut hatten, konnten sich die Kinder austoben und gleichzeitig ihr Gelerntes ausprobieren. Bei der anschließenden Disco auf dem Eis, die Eismeister hatten sogar für entsprechende farbige Beleuchtung gesorgt, war das tänzerische Geschick gefragt. Vielen Dank an die lieben, fleißigen Helfer, die aufgepasst haben, dass kein Kind von Krokodilen (oder Riesenglubschis) gefressen wurde. Was für ein lustiges Spiel. Beim Kartoffelwettbewerb hatten nicht nur die Kinder ihren Spaß. Ich glaube so amüsant und mit so viel Gelächter sind noch nie so viele Kartoffeln geschält worden. Nur an unser Rucksackspiel haben sich nicht so viele Kinder herangetraut. Obwohl uns die gesunde Ernährung unserer Sportler doch so am Herzen liegt. Vielleicht sind wir zu Ernst an die Sache herangegangen, das haben die Kids gleich gemerkt.

: )

Herzlichen Dank an alle Vereinsmitglieder, die mit ihrer Mithilfe, ihren Spenden, ihrer lieben Art dazu beigetragen haben, dass es so ein schönes Fest war.

 

Eure Jugendwartin

Nicki Hemcke